Digitales Röntgen

Wir haben im Herbst 2016 unsere Praxis umgestellt auf digitales Röntgen. Zwar ist die Röntgenmaßnahme an sich dieselbe geblieben, jedoch bringt diese Umstellung in vielerlei Hinsicht nur Vorteile mit sich:

Die Strahlendosis ist deutlich geringer als bei analoger Röntgentechnik. Außerdem sind die Röntgenbilder von der Auflösung her und für die Diagnose deutlich aussagekräftiger und feiner, so dass selbst kleine Veränderungen an den Zähnen oder am Knochen viel deutlicher zu erkennen sind. Die Bilder können nachträglich auch im Kontrast oder der Helligkeit optimiert werden, um bestimmte Stellen deutlicher darstellen zu können. Die Weitergabe an Dritte (zum Beispiel Chirurgen) ist deutlich einfacher und es kann keine Aufnahme verloren gehen. Auf Wunsch kann dem Patienten auch eine Ausfertigung ausgehändigt werden, ohne gegen die Aufbewahrungspflicht zu verstoßen.
Bei großen Röntgenbildern, auf welchen mehrere Zähne und der Knochenverlauf zu sehen sind, kann durch gesonderte Einstellungen auch nur eine bestimmte Partie ausgewählt werden, welche geröngt werden soll. So erhält man eine zusätzliche Strahlenersparnis. Mögliche Fehler bei der Filmverarbeitung sind durch die Vermeidung von Chemikalien bei der Filmentwicklung somit komplett ausgeschlossen.